Erste Keramik-Figuren

So wie Gerd Mattheis in den frühen Bildskulpturen und in den Papierstelen Humor und Ernst geradezu kafkaesk nebeneinander existieren lässt, so souverän formuliert er auch in der ersten Gruppe von Keramik-Figuren die im Menschen angelegten Gegensätze. Die Figuren zeigen sch hier allerdings deutlich konzentrierter, se werden formal strenger, die Farbigkeit tritt zurück. In dieser Experimentierphase einer neuen, von Mattheis selbst entwickelten Technik der Oberflächenbeschichtung aus keramischer Masse spielt der Künstler noch mit Materialität – die harten, schrundig erscheinenden Oberflächen bilden einen Gegensatz zum zarten Körper, die steinartige Keramik gibt den fast schwerelosen Erscheinungen Erdung und Gewicht. © Florian L. Arnold